Judo

Jujutsu

Kickboxen

Laufen+Fitness


Aktuelle News   ältere News


Landfrauen bei Ju Jutsuka zu Gast
Unser Ju Jutsu Trainer und SV-Fachmann Heinz Hesse hatte in der vergangenen Woche die Landfrauen von Zeiskam zur einer einstündigen Einführung in das Thema „SV-Kurs für Frauen“ zu Gast. Das Interesse der anwesenden Frauen war groß. Heinz konnte einiges mit auf den Weg geben und wies aber ausdrücklich darauf hin, dass mit einer Trainingseinheit die Frauen noch nicht optimal auf die Gefahren der heutigen Zeit vorbereitet sind. Er hofft, dass das Interesse für weitere intensivere SV-Kurse, die immer wieder im Dojo des 1. Budoclub Zeiskam angeboten werden, geweckt werden konnte.

 

Landfrauen
Heinz Hesse und Heidrun Wolf bei der Begrüßung der Landfrauen.


Halbzeit bei Frauen-Selbstverteidigungskurs beim 1. Budo Club Zeiskam

Auch der zweite Frauen SV–Kurs hat wiederum einen sehr guten Zuspruch. Heinz Hesse (3. DAN Ju Jutsu, 1.DAN Judo) vermittelt den Frauen selbstsicheres Auftreten, generelle Verhaltensregeln und Vorbeugemaßnahmen, damit es nach Möglichkeit erst gar nicht zu einer ernsthaften Verteidigungssituation kommt. Denn der Ernstfall, der gar nicht erst Eintritt, ist der beste Fall! Aber auch die Verteidigung gegen verschiedene Angriffssituationen, knallhartes Zuschlagen und das Treten wird in den Unterrichtseinheiten ausgiebig trainiert. Er möchte den Frauen Rüstzeug mit auf den Weg geben. Mit seiner sachlichen Art und der großen Erfahrung in Sachen Selbstverteidigungskurse kann Heinz dafür sorgen, dass die Teilnehmerinnen eine Chance haben, sich der drohenden Gewalt zu entziehen oder erst gar nicht in die Gefahr zu begeben. Weitere Sonderveranstaltungen zum Thema Kampfsport und Frauen-/Kinder-SV sind ebenfalls in Planung.

Aufmerksam verfolgen die Teilnehmerinnen den Erklärungen von  Heinz Hesse.


Frauen-Selbstverteidigungskurs beim 1. Budo Club Zeiskam beendet

Nach 10 offiziellen Trainingseinheiten und einer Zusatzeinheit wurde letzte Woche die Frauen-Selbstverteidigung (SV) beim 1. Budo Club Zeiskam beendet. Von 25 Frauen zum Start des Kurses, haben 21 Teilnehmerinnern erfolgreich an dem Kurs bis zum Schluss teilgenommen. Mit einem gemeinsamen Abendessen beim Griechen haben Teilnehmerinnen und Trainer den Kurs gemütlich ausklingen lassen. In 11 Trainingseinheiten lernten die Frauen selbstsicheres Auftreten, generelle Verhaltensregeln und Vorbeugemaßnahmen, damit es nach Möglichkeit erst gar nicht zu einer ernsthaften Verteidigungssituation kommt. Denn der Ernstfall, der gar nicht erst Eintritt ist der beste Fall! Aber auch die Verteidigung gegen verschiedene Angriffssituationen, knallhartes Zuschlagen und das Treten wurde in den Unterrichtseinheiten ausgiebig trainiert. Und dabei zeigte sich, dass in jeder Frau auch eine Kämpferin steckte. Die Frauen berichteten teilweise über eigene Erfahrungen und Erlebnisse, die im Kurs dann besprochen und nachgestellt wurden.

Bei einem Parcours in der Dämmerung konnten die Frauen dann im Bellheimer Spiegelbachpark das Erlernte in realistischen und überraschenden Situationen unter Beweis stellen. Dabei zeigte sich, dass sich nun alle Frauen erfolgreich zu wehren wissen. Auch wenn so mancher Teilnehmerin doch etwas der Angstschweiß auf der Stirn stand. Zuletzt wurde dann noch der Einsatz von Hilfsmitteln für die Selbstverteidigung  besprochen, sowie die Verteidigung am und im Auto trainiert, um den von Trainer Heinz Hesse (3. Dan Ju-Jutsu, 1. Dan Judo) vielzitierten „Werkzeugkasten der Selbstverteidigung“ zu vervollständigen.
Zum Abschluss zog Heinz Hesse dann auch ein sehr positives Fazit: „Es hat super viel Spaß gemacht mit den Frauen zu trainieren! Sie waren immer mit sehr viel Spaß und konzentriert bei der Sache. Alle Frauen haben sich, was ihre Verteidigungsfähigkeit angeht, ausnahmslos positiv entwickelt und sind im Ernstfall nun viel konsequenter und aggressiver als vorher. Es wurde aber auch viel gelacht und so blieb der Spaß dabei nicht auf der Strecke. Einen herzlichen Dank nochmals an alle Teilnehmerinnen, es war wirklich eine tolle Truppe.“
Alle Frauen fühlten sich nach eigener Aussage nach dem Kurs viel sicherer und besser vorbereitet für den Ernstfall. Eine Aussage, die den Trainer in seinem Bestreben bestätigt: „Die Situationen mit Übergriffen auf Frauen haben zugenommen. Dabei muss man nicht unbedingt auf die großen Städte schauen. Auch vor der eigenen Haustür kommen derartige Fälle leider öfter vor. Vielleicht können wir mit derartigen Kursen dazu beitragen, dass die Abschreckung für die Täter größer wird und die Situationen für die Opfer immer öfter gut ausgehen.“

Aufgrund der großen Nachfrage wird es nach den Sommerferien einen weiteren Frauen-SV Kurs beim 1. Budo Club Zeiskam geben. Der Kursleiter Heinz Hesse plant an zwei Samstagen vor den Ferien für Mädchen und junge Frauen von 12 bis 17 Jahren  SV Kurse abzuhalten. Weitere Sonderveranstaltungen zum Thema Kampfsport und Frauen-/Kinder-SV sind ebenfalls in Planung.


Heinz Hesse erklärt den Frauen den Parcours, der die eine oder andere Überraschung bereit hält.



SV Kurs startete mit großem Andrang

Seit Dienstag, den 16. Februar läuft ein Selbstverteidigungskurs für Frauen im Dojo des 1. Budoclub Zeiskam. Nach den Ereignissen in mehreren Großstädten zeigt der Zuspruch bei diesem Kurs, dass dieser schon längst überfällig war. Der Kursleiter Heinz Hesse und der 1. Vorsitzende begrüßten die Frauen. Beide gingen nochmals auf  das Ziel des Kurses ein. Er ist nicht nur jetzt notwendig, denn auch vor den genannten Ereignissen gab es und gibt es immer wieder Übergriffe auf Frauen. Um die Frauen auf solche Situationen einzustellen und sich gut aus der Affäre zu ziehen, soll der Kurs dienen. Begeistert waren alle von den ersten Hinweisen die Heinz Hesse den Frauen gab. Der beste Schutz ist nicht in eine solche kritische Situation zu kommen.  Gekonnt führte Heinz durch den Abend und schnell war auch der erste Kursabend schon vorbei. Heinz Hesse (3. DAN Ju Jutsu und 1. DAN Judo) unser Kursleiter verfügt über jahrelange Erfahrung nicht nur im Ju Jutsu und Judo, sondern hat auch schon viele SV- Kurse in Landau und Umgebung geleitet. Punktuell wird auch unser Ju Jutsu Großmeister und Polizist  Ralf Pfeiffer (8. Dan Ju-Jutsu, Schülergraduierungen in Karate, Eskrima und Judo, Trainer A-Lizenz Leistungs- und Breitensport, B-Lizenz Polizei, World A-Lizenz Kampfrichter JJIF) sein Wissen einbringen.

Auf Grund der starken Nachfrage haben wir eine Warteliste für den nächsten Kurs. Interessenten sollten sich schon jetzt einen Platz sichern. Auch besteht die Möglichkeit sich schon in unserem Training für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahre immer montags ab 20:00 Uhr, die notwendigen Basics für die ernsten Situationen in unserem Dojo anzueignen.

 

Heinz Hesse konnte bei den Damen mit seinen Hinweisen gleich das Interesse wecken.


Serie: Messerabwehr mit Ralf Pfeiffer

Am Montag, den 23. November fand bereits die dritte Einheit der Serie „Messerabwehr mit Ralf Pfeiffer“  (8. Dan Ju-Jutsu, Schülergraduierungen in Karate, Eskrima und Judo, Trainer A-Lizenz Leistungs- und Breitensport, B-Lizenz Polizei, World A-Lizenz Kampfrichter JJIF) im 1. Budo-Club Zeiskam statt. Assistiert wurde dabei wieder von Heinz Hesse (3. Dan Ju- Jutsu, 1. Dan Judo). Zunächst wurden mit den vielen interessierten Teilnehmern die Messerangriffe aus den ersten beiden Sessions wiederholt. Anschließend wurden weitere Messerangriffe aus dem Angriffskatalog trainiert. Dabei ging Ralf immer wieder auf die Grundprinzipien der Messerabwehr ein und gab wertvolle Tipps aus der Praxis. Dabei empfahl er den Teilnehmern, die Bewegungsabläufe für die Messerabwehr immer wieder zu üben und zu wiederholen. Denn im Ernstfall bleibt nicht lange Zeit zum Überlegen! Da müssen die Abläufe sitzen! Auch erste Mehrfachangriffe mit dem Messer wurden trainiert.

Die Trainingseinheiten zu der Serie „Messerabwehr mir Ralf Pfeifer“ finden alle 4-6 Wochen statt. Die dort erlernten Techniken werden im regulären Ju-Jutsu-Training von Heinz Hesse dann alle 2-3 Wochen wiederholt. So kann ein kontinuierliches Messerabwehr-Training mit stetiger Verbesserung der Bewegungsabläufe erreicht werden. Interessierte Kampfsportler aus anderen Vereinen (auch von anderen Kampfsportarten) sind herzlich eingeladen. Ralf hat das Thema Messerabwehr mit seinem Praxiswissen wieder einmal sehr anschaulich vermittelt, sodass jeder Teilnehmer etwas für sich mitnehmen konnte. Ein besonderer Dank an Ralf dafür !

 


Heinz Hesse vor dem Angriff mit dem Messer gegen den Ju Jutsu Großmeister Ralf Pfeifer, der sehr ausführlich seine Techniken erklärte.

Nicht nur die Frauen fanden die Techniken interessant.

 

Messerabwehr mit Ralf Pfeiffer

Am Montag, den 14. Sept. hielt Ralf Pfeifer (8. Dan Ju-Jutsu, Schülergraduierungen in Karate, Eskrima und Judo, Trainer A-Lizenz Leistungs- und Breitensport, B-Lizenz Polizei, World A-Lizenz Kampfrichter JJIF) im 1. Budo-Club Zeiskam ein Training zum Thema Messerabwehr. Assistiert wurde ihm dabei von Heinz Hesse (3. Dan Ju- Jutsu, 1. Dan Judo). Vor einer großen Gruppe interessierter Zuhörer erläuterte er zunächst die Grundprinzipien dieses schwierigen Themas. Bereits hier merkte man, dass sich Ralf nicht nur während seines Ju-Jutsu Trainings intensiv mit der Messerabwehr beschäftigt hat, sondern auch viel Wissen aus seiner Tätigkeit bei der Polizei mit einbrachte. Nach kurzem Aufwärmen ging es dann zur Sache. Ralf demonstrierte im ersten Teil des Trainings realitätsnahe Prüfungstechniken zur Abwehr von Messerangriffen. Im zweiten Teil ging er dann verstärkt auf die Praxis ein. Dabei gab er wertvolle Tipps zum richtigen Verhalten im Ernstfall. Auch die demonstrierten Techniken wurden in verschiedenen Varianten trainiert und dabei zeigte sich immer wieder die Vielfalt und Tücke dieser Thematik. Herzlichen Dank an Ralf, dass er sein Wissen mit uns geteilt hat und für die vielen Tipps aus der Praxis. Die Komplexität und Problematik dieses Themas wurde sehr anschaulich dargestellt. Ralf demonstrierte effektive Techniken auf denen wir im Training aufbauen können. Aufgrund des großen Interesses werden wir beim nächsten Training mit Ralf das Thema Messerabwehr noch weiter intensivieren.



Bei Ralf Pfeifer (links) sahen die gezeigten Abwehrtechniken gegen die Messerangriffe von Heinz Hesse sehr professionell und realistisch aus.


Ju Jutsuka vom 1. Budoclub bei Budo Spektakel im Badischen vertreten

Am Samstag, den 04.07.2015 fand in St. Leon-Rot das Budo Event „Baden Rockt 2015“ statt. Bei diesem Mega Event wurde auf über 2000 m² Mattenfläche Kampfsport vom Feinsten geboten. Auch eine Delegation der Ju-Jutsu Abteilung des 1. Budo Clubs Zeiskam war vor Ort, um mit hochkarätigen internationalen Referenten zu trainieren und ihre Kampftechniken zu verfeinern. Fenja Bell (2. Kyu Ju-Jutsu, Jugendtrainerin), Birgit Bein (3. Dan Ju-Jutsu) und Heinz Hesse (3. Dan Ju-Jutsu, 1. Dan Judo, Abteilungsleiter Ju-Jutsu) wollten sich diese Veranstaltung nicht entgehen lassen. An 9 Trainingsstationen wurden über den ganzen Tag verteilt 6 Einheiten á 1 Stunde angeboten. Die Liste der Budo-Größen, die an diesem Tag ihr Wissen weitergaben, war lang: Ole Bischoff 5. Dan Judo, Olympiasieger; Alain Sailly 8. Dan Goshindo; Achim Hanke 8. Dan Ju-Jutsu; Hubert Mayr Bundestrainer Doce-Pares-Eskrima Verband; Dominika Zagorski 3. Dan Ju-Jutsu, World Games Siegerin, Weltmeisterin; Peter Schira 2. Dan black belt BJJ um nur einige zu nennen. Ebenso umfangreich war das Angebot an verschiedenen Kampfsport-arten.

Mit Judo, Ju-Jutsu, Capoeira, Kickboxen, Goshindo, BJJ, MMA, Boxen, Doce-Pares-Escrima und Waffen-SV war alles dabei, was das Kampfsport-Herz höher schlagen lässt. So fiel es den über 800 Teilnehmern dann auch schwer, aus dem umfangreichen Programm ihre Trainingseinheiten auszuwählen. Denn interessant waren sie alle! Obwohl bei der großen Hitze einige Teilnehmer schon frühzeitig aufgeben mussten, hielten die Kämpfer des 1. BC Zeiskam tapfer bis zum Abend durch. Bei der Abreise waren sich dann auch alle einig: „Beim nächsten Baden Rockt Event sind wir auf jeden Fall wieder dabei!“. Denn schließlich hat man nicht oft die Gelegenheit gemeinsam mit Weltmeistern und derart hochgraduierten Budokas zu trainieren. Eine tolle Veranstaltung, die allen Teilnehmern noch lange im Gedächtnis bleiben wird und viele Anregungen für das Training im Verein geliefert hat.



Fenja Bell mit Judo Olympiasieger Ole Bischoff.


Fenja Bell und Heinz Hesse tankten ihr Wissen bei diesem hochkarätigen Lehrgang für ihr Training der Zeiskamer Ju Jutsukas auf.

Trainerprüfung erfolgreich bestanden
Am vergangenen Freitag war es für Fenja Bell endlich soweit. Nach der erfolgreichen Prüfung zum Jugendleiter und der theoretischen Prüfung für den Breitensport Übungsleiter im letzten Jahr, konnte Fenja jetzt auch den praktischen Teil der Prüfung innerhalb einer Ju Jutsu Trainingssstunde abwickeln. Unter den kritischen Augen von dem Prüfer Frank Werner aus Landau zeigte sie, dass eine Übungsstunde bei ihr sehr abwechslungsreich gestaltet wird. Der Prüfer lobte Fenja, nach Bekanntgabe des positiven Prüfungsergebnisses, für ihre sehr gute Ausarbeitung und Umsetzung des Stundenprofils. Besonders erwähnte er, dass es Fenja verstand für die Trainingsteilnehmer eine Trainingsstunde zu gestalten, bei der auch das Lachen nicht zu kurz kam. Fenja bedankte sich bei den Trainingsteilnehmern und bei Heinz Hesse für die tolle Unterstützung. Herzlichen Glückwunsch!!


Nicht nur die Trainingsteilnehmer, sondern auch Fenja hatten viel Spaß bei der Prüfung.


Prüfer Frank Werner gratuliert der glücklichen Fenja zur bestandenen Prüfung.



Jetzt unter neuer Leitung
Immer freitags findet ab 18:30 Uhr das Training für Schüler, Jugendliche ab 9 Jahren, sowie für die Erwachsenen unter neuer Leitung statt. Heinz Hesse (3.DAN Ju Jutsu und 1. DAN Judo) sowie Fenja Bell (2. Kyu) bilden das Team, das immer da ist. Unterstützt werden sie von Ralf Pfeifer (8. DAN Ju Jutsu, Schülergraduierungen in Karate, Eskrima und Judo. Ausgestattet mit folgenden Lizenzen (A-Lizenz Leistungsport, A-Lizenz Breitensport, B-Lizenz Polizei, Bundeskampfrichter seit 1985, World A-Lizenz Kampfrichter-Lizenz der JJIF). Zunächst wird es einen Trainingstermin geben. Ab Januar wird es bei entsprechendem Interesse einen weiteren Termin geben.

Heinz Hesse präsentierte sich der Ju Jutsu Jugend
Der Ju Jutsu Jugend präsentierte sich Heinz Hesse (3. DAN Ju Jutsu, 1. DAN Judo) im Freitagtraining. Die Jugend zeigte sich begeistert von seinem Trainingsstiel. Mit Heinz Hesse und Ralf Pfeifer, der am Wochenende als Kampfrichter bei den Weltmeisterschaften in Paris im Einsatz war, stehen erfahrene Trainer, den noch unerfahrenen angehenden Übungsleitern Fenja Bell und Giulia Heiser zur Verfügung. Gemeinsam möchten diese die Möglichkeit für Breitensport Ju Jutsu, Selbstverteidigung und Wettkampfsport in Zeiskam bieten.

Das Ziel soll es sein, der Jugend recht bald eine Gürtelprüfung beim Deutschen Ju-Jutsu-Verband e.V. zu ermöglichen. Dieser Verband arbeitet eng mit der Polizei und den Behörden zusammen. Dies ist ein weiterer Grund, dass sich der Verein diesem Verband angeschlossen hat. Neueinsteiger und ehemalige Ju Jutsukas sind recht herzlich in Zeiskam willkommen. Einsteigen kann jeder, der mindestens neun Jahre alt ist. Bis bald auf der Matte in Zeiskam.
Heinz und Gruppe
Heinz Hesse zeigt der Gruppe eine Technik.

Erstes Training mit Ju Jutsu Großmeister Ralf Pfeifer
Dem 1. Budoclub ist es gelungen mit Ralf Pfeifer einen Ju Jutsu Großmeister zu gewinnen, der mit einem jungen Team die Ju Jutsuabteilung wieder auf ein höheres Niveau bringen möchte. Gleichzeitig hat man sich vom Verband Bund Deutscher Ju Jutsuka getrennt und wird sich dem viel größeren Verband dem Deutschen Ju-Jutsu Verband e.V. anschließen. Der nicht nur leistungsfähiger ist, sondern auch ein realistisches Ju Jutsu betreibt.

Lehrgang
Ralf gibt allgemeine Erklärungen zum Technikablauf einer Übung

Ralf Pfeifer hat neben dem 8. DAN Ju Jutsu noch Schülergraduierungen in Karate, Eskrima und Judo. Ausgestattet mit folgenden Lizenzen (A-Lizenz Leistungsport, A-Lizenz Breitensport, B-Lizenz Polizei, Bundeskampfrichter seit 1985, World A-Lizenz Kampfrichter-Lizenz der JJIF) kann er auch auf vielfältige Verbandstätigkeiten verweisen. Diese lauten: Kampfrichterreferent des Deutschen Ju-Jutsu Verbandes e.V., Kampfrichterreferent der Gruppe Süd des Deutschen Ju-Jutsu Verbandes e.V., Kampfrichterreferent des Badischen Ju-Jutsu Verbandes e.V., Leistungssportkoordinator der ARGE Ju-Jutsu Leistungssport Baden-Württemberg, Mitglied im JJIF Referee Committee (Weltverband: Ju-Jitsu International Federation). Durch seine Trainertätigkeiten beim Budo-Club Karlsruhe, dem Polizeisportverein Karlsruhe und den vielen Landes-, Bundes- und Internationalen Lehrgängen bringt er viel Erfahrung mit, die er gerne weiter geben möchte. Ihm ist es wichtig für jeden der Ju Jutsusport ausüben möchte, etwas anzubieten. Neben dem Breitensport und der Selbstverteidigung möchte er auch, dem der es wünscht, die Chance geben in den Wettkampfsport einzusteigen. Neben seinem Beruf als Polizist ist er nebenberuflich als Trainer für Selbstverteidigung für Behörden, Firmen und sonstige Institutionen unterwegs.

Lehrgang
Ralf erklärt Variationen einer Blocktechnik

Am vergangenen Freitag betrat Ralf Pfeifer ab 18:30 Uhr in der Fuchsbachhalle die Matte. Die anwesenden Ju Jutsukas konnte Ralf, in seiner sehr ruhigen Art und mit seiner enormen Fachkenntnis in den Bann ziehen. Auch außerhalb der Matte konnte der 1. Vorsitzende Herrn Heinz Hesse einen weiteren Mitstreiter zur Neuausrichtung der Ju Jutsuabteilung begrüßen. Dieser Ju Jutsuka, ausgestattet mit dem 3. DAN Ju Jutsu und dem 1. DAN Judo, war der Begründer der Ju Jutsuabteilung noch im Deutschen Ju Jutsuverband e.V. im Budoclub Zeiskam. Aus beruflichen Gründen hatte er sich noch vor dem Wechsel in den Bund Deutscher Ju Justuka zurückgezogen. Jetzt will er helfen, die Abteilung im Deutschen Ju Jutsuverband e.V. wieder in Schwung zu bringen. Gleichzeitig haben sich Fenja Bell und Giulia Heiser ebenfalls zur Mithilfe ausgesprochen. Es soll das Ziel sein, dass die beiden jungen Ju Jutsukas ihre angefangene Übungsleiterausbildung schnellstmöglich mit dem praktischen Teil, auf der Zeiskamer Matte, beenden können. Wir hoffen auf regen Zuspruch, auch von Neueinsteigern oder ehemaligen Ju Jutsukas.



Ju Jutsuka unter neuer Regie
Dem 1. Budoclub ist es gelungen mit Ralf Pfeifer einen Ju Jutsu Großmeister zu gewinnen, der mit einem jungen Team die Ju Jutsuabteilung wieder auf ein höheres Niveau bringen möchte. Gleichzeitig hat man sich vom Verband Bund Deutscher Ju Jutsuka getrennt und wird sich dem viel größeren Verband dem Deutschen Ju-Jutsu Verband e.V. anschließen. Der nicht nur leistungsfähiger ist, sondern auch ein realistisches Ju Jutsu betreibt.

Ralf Pfeifer hat neben dem 8. DAN Ju Jutsu noch Schülergraduierungen in Karate, Eskrima und Judo. Ausgestattet mit folgenden Lizenzen (A-Lizenz Leistungsport, A-Lizenz Breitensport, B-Lizenz Polizei, Bundeskampfrichter seit 1985, World A-Lizenz Kampfrichter-Lizenz der JJIF) kann er auch auf vielfältige Verbandstätigkeiten verweisen. Diese lauten: Kampfrichterreferent des Deutschen Ju-Jutsu Verbandes e.V., Kampfrichterreferent der Gruppe Süd des Deutschen Ju-Jutsu Verbandes e.V., Kampfrichterreferent des Badischen Ju-Jutsu Verbandes e.V., Leistungssportkoordinator der ARGE Ju-Jutsu Leistungssport Baden-Württemberg, Mitglied im JJIF Referee Committee (Weltverband: Ju-Jitsu International Federation).

Durch seine Trainertätigkeiten beim Budo-Club Karlsruhe, dem Polizeisportverein Karlsruhe und den vielen Landes-, Bundes- und Internationalen Lehrgängen bringt er viel Erfahrung mit, die er gerner weiter geben möchte. Ihm ist es wichtig für jeden der Ju Jutsusport ausüben möchte, etwas anzubieten. Neben dem Breitensport und der Selbstverteidigung möchte er auch, dem der es wünscht, die Chance geben in den Wettkampfsport einzusteigen. Neben seinem Beruf als Polizist ist er nebenberuflich als Trainer für Selbstverteidigung für Behörden, Firmen und sonstige Institutionen unterwegs. Am kommenden Freitag stellt sich Ralf Pfeifer ab 18:30 Uhr in der Fuchsbachhalle vor.

Wir hoffen auf regen Zuspruch, auch von Neueinsteigern oder ehemaligen Ju Jutsukas.



Lehrgang „Nervendruckpunkte“ mit Kelly Sach war schnell ausgebucht
Erneut machte die Ju Jutsuabteilung mit einem sehr interessanten Lehrgang im Dojo nicht nur in der Kampfsportszene auf sich aufmerksam. Mit dem Großmeister Kelly Sach (6. DAN in Realistischer Selbstverteidigung, 5. DAN im Ju Jitsu, 3. DAN Shotokan Karate, 1. DAN in Chin Na, 1.DAN im Hanbo-Jitsu und 1. Vorsitzender im Bundesverband Gewaltprävention) ist es den Verantwortlichen gelungen, zum Thema Nervendruckpunkte einen Fachmann nach Zeiskam zu holen.
Recht schnell war der Lehrgang ausgebucht und viele Interessenten haben sich schon für den nächsten Lehrgang vormerken lassen.

Die Teilnehmer waren Ju Justuka aus Bad Bergzabern und Zeiskam und weitere Teilnehmer, die zum Teil aus medizinischem Interesse teilnahmen. In dem Lehrgang ging es um die Anwendung der verschiedenen Nervendruckpunkte. Kelly erklärte zusammen mit seinem Sohn die wichtigsten Punkte aus dem Kampfsport vom Kopf bis nach unten, nicht nur theoretisch sondern auch praktisch. Immer wieder ging Kelly auf die Zusammenhänge der Nervendruckpunkte mit dem Meridiansystem des menschlichen Körpers ein. Wichtig waren auch die Wiederbelebungsmaßnahmen aus dem Kuatsu (asiatische Erste Hilfe), die ebenfalls geübt wurden. Mit der Waffe (im Lehrgang mit Stöcken) die Nervendruckpunkte zu erkennen, war ein weiterer Teil dieses recht anspruchsvollen Lehrgangs, da im Ju Jutsu auch die Selbstverteidigung mit Waffen trainiert wird. Am Ende des Lehrgangs wurde eine sogenannte Goshindo-Kata geübt. Dabei wurden alle vorher besprochenen Punkte noch einmal in einem speziellen Ablauf geübt und praktiziert. Nach fast fünf Stunden waren die Teilnehmer total geschafft und mussten erst ihre Nervenbahnen beruhigen.

Alle Teilnehmer waren sehr begeistert von dem Lehrgang und wollen mehr über diese Techniken in einem weiteren Lehrgang mit Kelly erfahren.
Lehrgang

Die Teilnehmer des Lehrgangs mit Kelly Sach (vorne Zweiter v.r.)



Ju-Jutsu-Lehrgang mit Großmeister Jhonny Bernaschewice
Am vergangenen Wochenende (15./16.Februar) fand im Dojo ein Lehrgang mit Shihan (Großmeister) Jhonny Bernaschewice aus Belgien statt. 1964 mit vierzehn Jahren begann der Sohn ukrainischer und polnischer Eltern gleichzeitig mit Judo, Ju Jutsu , Akido und Karate in die Kampfkünste einzusteigen. Durch seine Besuche in Japan und China vertiefte er seine Kampfkunststile. Seine Meister waren Ichiro Abbe (10. DAN Judo), die Karate Großmeister Miazaki (Leiter der Internationalen Föderation Shotokai) und Kanezawa (10. DAN), im Aikido Tamoera (8. DAN) und Sugano (8. Dan) um einige seiner Stationen zu nennen. Diese vielen verschiedenen Kampfkünste vereinte Bernaschewice 1983 unter dem Name Chi Ryu Aiki Jitsu. Er bereiste permanent die ganze Welt, um in Vereinen und Kampfschulen Chi Ryu und Kobudo zu lehren. Umso erstaunlicher war es, dass es dem Trainer und Verbandspräsident Herrn Dr. Hans Halbgewachs gelungen ist, so einen gefragten Meister nach Zeiskam in unser Dojo zu bringen. Neben den Ju Jutsukas vom 1. Budoclub Zeiskam waren auch zwei Gäste aus dem Saarland, die den Stil von Jhonny schon seit einigen Jahren in ihrem Verein betreiben, gelehrige Schüler.

Der Stil vereint seine Erfahrungen in den asiatischen Kampfkünsten Karate, Judo, Aiko-do, Kendo, Hakko Ryu Aikijitsu, Kobudo, untermauert und beeinflusst von Elementen der traditionellen chinesischen Medizin. Das System ist sehr gut durchdacht und in sich schlüssig. Das Chi-Ryu ist eine Kampfkunst, die auf handfesten technischen und philosophischen Grundlagen basiert. In dem Lehrgang wurden verschiedene Hebel- und Wurftechniken gezeigt. Außerdem ging es auch um Elemente in der Selbstverteidigung. Besondere Berücksichtigung findet der richtige Einsatz der geistigen und körperlichen Kraft/Energie bei der Ausführung der Techniken. Im zweiten Teil des Lehrgangs ging es um den Einsatz der traditionellen japanischen Waffen ( u. a. aus dem Ken-Jutsu ).

Nach den zwei Tagen waren alle Teilnehmer zwar geistig und körperlich geschafft, aber auch sehr froh, dass sie die Gelegenheit hatten, mit einem Großmeister wie J.B. trainieren zu dürfen.

Die neu erlernten Techniken werden die Ju-Jutsu-Trainer nun auch gezielt in ihr Trainingsprogramm mit aufnehmen. Das Fazit war bei allen Teilnehmern, dass sich der Aufwand und die Anstrengungen auf jeden Fall gelohnt haben. Dies war nur der Anfang einer Reihe von Lehrgängen der Ju Jutsuabteilung.

Lehrgänge 15 und 16
Die Teilnehmer des Lehrgangs mit dem Großmeister Jhonny Bernaschewice 8. Dan Chi Ryu Aiki-Jitsu und Matayoschi Kobudo (kniend Mitte)






Ihr IT-Full Service-Dienstleister