Judo

Kickboxen

Laufen+Fitness


4. Budonacht für Budokids war wiederum ein Erfolg


Mit ca. 40 Teilnehmern bei der 4. Budonacht war die Nachfrage der Budokids nochmals gegenüber letztem Jahr gesteigert. Trotz vieler St. Martinsumzüge ließen viele der aktiven Kinder sich die Übernachtung im Dojo nicht nehmen. So konnte der Jugendwart Mirco Holzhäuser nicht nur die Rasselbande begrüßen, sondern mit Barbara Schliehe, Ulrike Zimbelmann, Janette Hartmann und Jennifer Schwager vier Mütter die das Betreuerteam für diese Aktion stellte. Rechtzeitig, nachdem alle Schlafsäcke, Luftmatratzen und zum Teil Luftbetten verstaut waren, wurden die Pizzas angeliefert und die lange Tafel war schnell besetzt. Gestärkt für die Nacht konnte das Spektakel beginnen. Mit Spielen, kleinen und großen Überraschungen war der Abend sehr kurzweilig. Die Nacht war für einige sehr kurz, da etliche der Kids schnarchten und dadurch die Nachtruhe bei einigen anderen störten.


An einer riesigen Tafel wurde der Hunger gestillt.

Zum Frühstück war der ein oder andere dann am Samstagmorgen sehr erschöpft, als die Brötchen angeliefert wurden. Als alle gesättigt waren, wurden recht schnell alle Schlafsäcke und sonstigen Utensilien im Dojo weggeräumt, denn um 10 Uhr sollte das Kyutraining beginnen. Nachdem alle Spuren von der Budonacht beseitigt waren, machte sich eine Großzahl der Teilnehmer auf den Heimweg. Geschmiedet wurden schon die Pläne für die nächste Budonacht.

Der Verein bedankt sich bei dem Betreuerteam, sowie allen, die im Hintergrund gewirkt haben. Ohne deren Einsatz diese Aktionen nicht möglich sind. Vielen Dank!!


Fast alle Teilnehmer kamen am Morgen zum Fototermin.


Schlittschuhlaufen in Waldbronn


AAm 1. November trafen sich die Mitglieder und Freunde des 1. Budoclub an der Fuchsbachhhalle zum schon traditionellen Schlittschuhlaufen an Allerheiligen. Als alle in Waldbronn eingetroffen waren, starteten einige Kids das Wagnis auf dem Eis. Eine kurze Erklärung aus erfahrenem Munde, wie man sich auf den Schlittschuhen bewegen sollte, reichte aus. Ein Teil der Neulinge auf dem Eis, benutzten die Pinguine, die als Hilfe die Fahrt mit den Schlittschuhen unterstützten. Recht schnell wurde die Hilfe von denen, die die Angst überwunden hatten, zur Seite gestellt. Die schon erfahrenen Eissportfreunde ob jung oder älter nutzten jede Gelegenheit der Fahrt. Natürlich wurde sich auch zwischendurch im Eistreff zu einem Plausch zusammen gesetzt und gestärkt.

Die Zeit verflog im Nu und der Hallensprecher verkündete, dass die Halle bald schließt. Sichtlich erleichtert wurde wieder das Schuhwerk gewechselt und mit Freude festgestellt, dass sich auch diesmal niemand verletzt hatte. Alle waren sich einig, dass dies ein kurzweiliger Nachmittag war und alle Teilnehmer merkten sich den Termin, Freitag vor Fasching, vor.

 


Verletzungsfrei und glücklich präsentierten sich die Teilnehmer vom Schlittschuhlaufen.


Kanufahrt bei super Wetter



Fast alle Teilnehmer standen für das Gruppenfoto bereit.

Nachdem es vor den Ferien Petrus nicht gut mit dem Budoclub für die geplante Tour meinte, konnten die Teilnehmer am vergangenen Samstag nicht nur mit dem Wetter aus dem Vollen schöpfen. Auch sonst waren alle zufrieden über die Planung und Durchführung dieses Events. Am Samstagmorgen traf man sich wie gewohnt zur Abfahrt mit dem Bus und den Booten an der Knittelsheimer Mühle. Jedoch wurde eine Person besonders vermisst. Johannes Müller unser langjähriges Mitglied und Gönner des Vereins, der allzu früh von uns gegangen ist, hinterlässt auch bei uns eine Lücke, die nicht zu schließen ist. Vielen Dank für Alles, das wir mit Dir erleben durften. Bei blauem Himmel und ohne Wolken in Otterstadt angekommen, ließen wir die Boote zu Wasser. Alle verteilten sich recht zügig mit dem Proviant in die Boote. Die erste Etappe der Tour ging Richtung Brühler Strand am Kollersee. Hier wurde gleich der erste Schweiß, von der Anstrengung des Paddelns, durch einen Sprung in das kühle Nass beseitigt. Rasch war das Essen und Trinken aus den Booten am Strand. Mit reichlich Auswahl war der Hunger und Durst bald gestillt.


Alle hatten ihren Spaß beim Paddeln.

Gestärkt wurde jetzt das größte Stück der Tour in Angriff genommen. Das Ziel war am Otterstädter Altrheinarm vorbei am Kleinmahrgraben, der Strand vor der Altrheinklause. Nachdem alle nochmals etwas gegessen hatten, wurde nicht nur ausgiebig gebadet, sondern einige nutzten den Stopp an der Klause, um sich mit einem kalten Getränk oder einem Eis abzukühlen. Danach wurde auch schon die Rückfahrt angetreten. Nächstes Ziel war nochmals ein Stopp am Strand gegenüber der Leberwurstinsel. Es traf sich gut, dass der Eismann just zu diesem Zeitpunkt auch dort Station machte. So langsam näherten wir uns dem Ende der Tour. Jedoch wie schon in den letzten Jahren konnten sich auf dem Rückweg der Tour, eine große Zahl der teilnehmenden Kids, als Tarzan betätigen.


Jens unser neuer Grillmeister konnte nichts aus der Ruhe bringen.

Bei einem weiteren Zwischenstopp nutzten viele das Seil, das an einem Baum befestigt ist, für einen Sprung aus einer geringen Höhe in das Wasser. Einige begaben sich schon Richtung Ausstieg und fingen an die Boote zu verstauen. Nochmals erfolgte, nachdem dann endlich alle aus dem Wasser und die Boote verstaut waren, ein kurzer Imbiss. Besonders die Süßigkeiten waren heiß begehrt. Mit dem Gruppenfoto war der erste Teil der Tour beendet. Zurück in Knittelsheim halfen fleißige Hände die Essenstafel und den Grill herzurichten. Als dann Jens die ersten Würstchen und Steaks zum Essen fertig hatte, saßen alle an der Tafel und das ein oder andere Erlebnis vom Tage wurde zwischen dem Essen Revue passieren lassen. Einige hatten schon die Zelte aufgebaut und verbrachten bis in die Morgenstunden die Nacht in der Natur. Nach einem Frühstück und Aufräumen war ein tolles Event beendet. Dank gilt allen die durch ihren Einsatz zum Gelingen beigetragen haben.



Generalversammlung beim Budoclub


Noch vor den Ferien fand die diesjährige Mitgliederversammlung beim 1. Budoclub Zeiskam statt. Eine überschaubare Anzahl Mitglieder fanden den Weg in den Fuchsbachsaal. Nach der Begrüßung und der Erledigung der ersten drei Punkte der Tagesordnung (Feststellen der ordnungsgemäßen Einberufung, Feststellen des Stimmrechts, Genehmigung der Tagesordnung) durch den ersten Vorsitzenden konnte die Kassenführerin Melanie Bohlander wiederum über eine stattliche Anzahl von Geldbewegungen und einer soliden Kasse berichten. Die Kassenprüfer Ulrike Brecht und Anja Günther-Bell bescheinigten der Kassenführerin eine einwandfreie Kassenführung. Im Anschluss berichtete Julien Frey (Abteilungsleiter Judo) in einer kurzweiligen Präsentation den anwesenden Mitgliedern über das abgelaufene Jahr. Die Gruppe der Tigerkids (Judo von 4 bis 6 Jahren) wurde 2015 neu in das sportliche Programm aufgenommen. Die ersten Kinder der Tigerkids sind schon in die Anfängergruppe, sowie in die Gruppe zur Vorbereitung zur ersten Gürtelprüfung gewechselt. Was ein Erfolg von Steffi Meinhardt und Fiona Frank und ihrer umsichtigen Art ist, die Kinder an den Judosport heran zuführen. Die zuerst mit drei Gruppen gut angelaufene Kinderyogagruppe, konnte auf Grund des geringeren Interesses, im Spätjahr nicht fortgesetzt werden. Zurzeit finden im Dojo zwei Kurse für progressive Muskelentspannung statt. Er konnte Fenja Bell (Ju Jutsu), die erfolgreich die Prüfung zum Breitensport-übungsleiter 2015 ablegte, sowie den drei jungen Judokas Lukas Bolz, Fabio Frank und Mirco Holzhäuser, die ebenfalls die Prüfung zum Übungleiter C Judo bestanden, nochmals gratulieren. Auch den erfolgreichen Kids bei Turnierteilnahmen 2015 sowie den vielen erfolgreichen Absolventen der Gürtelprüfungen. Besonders erwähnt wurde Reinhard Köhler, der im letzten Jahr mit 56 Jahren, den Sprung in den KATA Nationalkader der Judoka schaffte. Auch berichtete Julien davon, dass der 1. Budoclub unter seiner Regie ab 2016 einer der fünf Förderstützpunkte des Judoverband Pfalz sein wird. Die Ju Jutuska haben sich wieder dem größten Verband, dem Deutschen Jujutsuverband angeschlossen und haben mit Heinz Hesse, der das Ju Jutsu nach Zeiskam brachte, einen sehr kompetenten Mann, der von Fenja Bell und dem Großmeister Ralf Pfeifer unterstützt wird. Aktuell läuft ein mit 25 Teilnehmerinnen ausgebuchter SV-Kurs. Die Kickboxer sind ebenfalls weiterhin bei Bill Langston in guten Händen. Die Läuferfamilie Mees, sowie die Sportabzeichenab-solventen hielten die Fahne in der Lauf- und Fitnessabteilung hoch. Auch ging Julien auf die Mitgliederzahlen ein, die erfreulich wieder über 300 stiegen und die Austritte sich sehr verringert haben. Dies ist eine gute Basis für die Zukunft des Vereins. Neben den sportliche Aktivitäten und den beiden vom Verein ausgerichteten Sportveranstaltungen wie Osterturnier und Kirwelauf, konnte man auch wieder von vielen nicht sportlichen Veranstaltungen berichten. Herauszuheben sind die Jahresauftaktveranstaltung, die Kanufahrt und die Budonacht. Dort werden immer fleißige Helfer benötigt. An dieser Stelle bedankte sich der 1. Vorsitzende bei den Mitgliedern, die den Verein so tatkräftig unterstützen, insbesondere beim neuen Organisationsteam dieser Veranstaltungen. Der Punkt Aussprache war sehr schnell abgehandelt, da es keine Wortmeldungen gab. Die Entlastung der Vorstandschaft war nur noch Formsache. Unter Punkt Beiträge konnte der 1. Vorsitzende die Mitglieder informieren, dass die Beiträge von 70€ für Kinder, 90€ für Erwachsene und 120€ für Familien und eheähnlichen Gemeinschaften weiterhin nicht geändert werden. Unter Verschiedenes wurde nochmals auf die beschlossene Lüftungsanlage Bezug genommen. Auch stimmte der Vorsitzende auf die in 2018 stattfindende 40 Jahrfeier des Vereins ein. Nach ca. zwei Stunden konnte der 1. Vorsitzende die sehr konstruktive Sitzung beenden.

1. Vorsitzender: Gerhard Frey
2. Vorsitzender: Michael Holzhäuser
Kassenführerin: Melanie Bohlander
Geschäftsführer: Johannes Humbert

Koordinator für Marketing und Homepage: Tobias Wolf
Jugendwart: Mirco Holzhäuser
Mädelwart: Sandra Föhlinger
Gerätewart: Andreas Bolz
Veranst.wart: nicht besetzt
Sportwart u. Pressewart: Gerhard Frey
Abtl. Judo: Julien Frey
Abtl. Ju-Jutsu: Heinz Hesse
Abtl. Kick Boxen: nicht besetzt
Abtl. Lauf/Fittness: Gerhard Frey
Beisitzer: Roger Frank, Stefanie Gundelach
Kassenprüfer: Ulrike Brecht, Anja Günther-Bell

Budokids sehr kreativ beim Osterbasteln




Auch dieses Jahr trafen sich die Budokids zum Osterbasteln im Rathaus in Zeiskam. Unter der Anleitung von Diana Daum, Petra Roche, Sabine Sommer und Sabine Mohr nutzten die Kids die Möglichkeit, am vergangenen Samstag tolle, kleine Geschenke für Ostern zu basteln. Nach zwei Stunden werkeln, konnten alle freudestrahlend mit ihren Kunstwerken nach Hause gehen. Der Verein möchte sich nochmals ganz herzlich bei dem Bastelteam und der Gemeinde für die Überlassung der Räumlichkeiten bedanken.


Jahresauftaktveranstaltung


Jahresauftaktveranstaltung fand großen Zuspruch




Der 1. Budo Club 1978 Zeiskam lud am vergangenen Sonntag seine Mitglieder und Gönner zur Jahresauftaktveranstaltung in die Fuchsbachhalle ein. Seit 2015 ersetzt diese Veranstaltung die Weihnachtsfeier. Nachdem letztes Jahr der Zuspruch schon groß war, konnte der 1. Vorsitzende dieses Jahr eine enorme Steigerung verzeichnen. Die Halle war sehr gut gefüllt. Darunter waren neben den Ehrengästen auch ein Teil der Bürger aus Afghanistan  und Syrien, die der Verein mit Zeiskamer Bürgern einlud, die sich um die Familien kümmern. Besonders begrüßen konnte Gerhard Frey den Ehrenpräsidenten Willi Humbert, sowie die Gründungsmitglieder Rosemarie und Heinz Lechner, die wieder eine große Anzahl an Kuchen zur Kaffeetafel beisteuerten.  Herzlichen Dank an die Beiden. Auch begrüßte der Verein den Präsidenten des Judoverbandpfalz Andreas Kolbig in Zeiskam. Mit einem Glas Sekt und einem Prosit Neujahr wurde die Veranstaltung nach kurzer Begüßung eröffnet.  






Das Organisationsteam  Sandra Föhlinger, Michael Holzhäuser und Steffi Gundelach, die die Idee mit dem Showakt hatte, sorgten mit der gesamten Vorstandschaft für ein reichhaltiges Kuchenbüffet. Neben dem Essen wurde am Sonntag durch die Aktiven des Vereins wiederum sportliche Höchstleitungen in allen Altersklassen aus den beiden Abteilungen Judo und Ju Jutsu geboten. Dazwischen wurden Ehrungen vorgenommen. Unser Ehrenmitglied Fritz Andres erhielt aus der Hand vom Präsident des Judoverbandes den „Rotweißen Gürtel“ verliehen. Fritz, der maßgeblich beteiligt war, dass nach den großen Erfolgen von Peter Serr und Leo Held, der Verein weiter im Judo eine Erwachsenen Trainingsgruppe hatte und auch beim Dojobau einige Samstage opferte. Durch den Verein, wurde beim Ehrenrat des Deutschen Judobundes, der Antrag  auf Verleihung gestellt. Der Ehrenrat beschloss schon in 2015, Fritz Andres den 6. DAN Meistergrad für seine Verdienste im Judosport, im Verband und auch im Südwesten Deutschlands zu verleihen. Die Verantwortlichen nutzten den Rahmen  dieser Feier für die Verleihung. Auch die vier lizenzierten Übungsleiter Lukas Bolz, Mirco Holzhäuser, Fabio Frank und Fenja Bell, die mit gerade mal 18 Jahren letztes Jahr ihre Ausbildung zum Übungsleiter absolvierten, bekamen ein Präsent.






Fritz Andres stellte in seiner kurzen Ansprache das zweite Prinzip des Kanos für sein Handeln in den Vordergrund. Dieses lautet Ji-Ta-Kyo-Ei“ – das moralische Prinzip, was heißt „Gegenseitige Hilfe zum wechselseitigen Fortschritt und des beidseitigen Wohlergehens“.  Marius Krebs wurde als erfolgreichster Judoka des Vereins mit einem Pokal ausgezeichnet, gefolgt von Fabio Frank und Oskar Sinn, die ebenfalls einen Pokal mit nach Hause nahmen. Oskar Sinn bekam noch einen weiteren Pokal als trainingsfleißigster Judoka.

Franka Siering konnte bei den Ju Jutsuka ebenfalls für ihren Trainingsfleiß einen Pokal mit nach Hause nehmen. Auch Reinhard Köhler und Julius Mohr bekamen einen Gutschein für ihre ersten Plätze bei den Pfalzmeisterschaften.  Neben tollen Flugrollen und spektakulären Würfen war nach der Vorführungen der Ju Jutsuka das Zeitlupen Judo von Mirco Holzhäuser und Julien Frey wiederum der sportliche Höhepunkt. Das Duo „Jomamakü“ sorgte mit ihren Clown- und Jonglageauftritten zwischen den Vorführungen unserer Aktiven für Abwechslung. Jedoch der Höhepunkt zum Schluss war die spektakuläre Feuershow, vor der Halle, bei dem mancher eine Mutprobe am späten Abend überstehen musste. Der Vorsitzende verabschiedete im Anschluss die Besucher. Er bedankte sich bei allen Helfern und wünschte eine gute Heimfahrt.











zurück zur Newsübersicht

Ihr IT-Full Service-Dienstleister